Tandoori Seasoning

Das in Indien als heilig geltende Gewürz Kurkuma (Gelbwurzel) prägt die Gewürzmischungen der Tandooris und verleiht ihnen einen gelb-orangen Farbton. Der Name der Mischung leitet sich vom Ton-Holzkohle-Ofen Tandur oder Tandoori ab. Kurkuma ist eine Heilpflanze. Bei Hochzeiten und Verlobungsfeiern symbolisiert sie das Glück, die Sonne.

  • HERKUNFT UND GESCHICHTE
    Kurkuma ist seit mehr als 2000 Jahren in Indien bekannt. Die ursprüngliche Verbreitung lag in Vietnam, Südchina und Indonesien. Heute werden 80 % der Kurkuma-Welternte in Indien erzeugt. Kurkuma darf in keiner Currymischung fehlen. Sie wurde früher auch zum Färben von Textilien und Knöpfen verwendet. Heute werden immer noch die leuchtend gelb-orangen Kutten der buddhistischen Mönche mit Kurkuma gefärbt.
    Kurkuma gehört botanisch zu den Ingwergewächsen. Die Pflanze wächst bis zu 2,5 Meter hoch und bekommt wunderschöne lilienartige Blüten. Als Gewürz wird nur der Wurzelstock verwendet. Dieser ist knolliger und länglicher ausgebildet als die Ingwerwurzel und an der gelb-orangen Färbung deutlich unterscheidbar. Nach der Ernte wird die Wurzel mit heißem Wasser überbrüht und in der Sonne getrocknet, damit sich für die Weiterverarbeitung die äußere Haut leichter entfernen lässt.
    Tandoori Seasoning ist eine spezielle Mischung der Tandoori Masala. Man mariniert Fleischgerichte damit, die dann im Tandur gegrillt werden. Der Begriff Tandoori Masala umfasst viele Mischungen. Tandurs sind typisch für den Nordwesten Indiens, an der Grenze zu Pakistan.
     
  • QUALITÄT UND INHALTSSTOFFE
    Auf der Basis von Salz und Zucker sowie Weizenmehl werden dem Tandoori Seasoning typisch indische Gewürze beigemengt: Kurkuma, Cumin (Kreuzkümmel), Koriander, Senf-Aromen sowie Knoblauch und Zwiebel. Hinzu kommt ein spezieller Curry (das Geheimnis). Alle Produkte stammen aus ursprünglichem Landbau und sind frei von chemischen Zusätzen und Mitteln. Natur pur. Es schmeckt fruchtig-scharf.
     
  • VERWENDUNG IN DER KÜCHE
    Tandoori Seasoning würzt alle indischen Geflügel- und Fleischgerichte. Ideal zum Marinieren, auch zusammen mit Joghurt. Es ist wie Kurkuma selbst aus der ayurvedischen Küche nicht wegzudenken. Deshalb wird es auch zu Fisch und vegetarischen Speisen gerne verwendet. Allerdings wird es bei stärkerer Dosierung schnell als „typisch indisch“ erkannt. Eine echte Herausforderung für die traditionell-deutsche Küche!
     
  • GESUNDHEITSFÖRDERNDE EIGENSCHAFTEN
    Tandoori Seasoning wird von der Kurkuma geprägt. So wird ihr verdauungsfördernde Wirkung zugeschrieben, wird bei Magen-, Leber- und Nierenerkrankungen eingesetzt, gegen Völlegefühl und bei Gallebeschwerden. Die WHO empfiehlt es als Anti-Rheuma-Lebensmittel. Kurkuma wirkt cholesterinsenkend, beugt Arteriosklerose und ihren Folgekrankheiten vor.
     

>>> zurück