Der Traum vom eigenen Bestseller

Die neuen Medien verführen mit ihren Möglichkeiten so manchen Erfolgreichen, Wichtiges in Buchform zu veröffentlichen, zum Autor zu werden. Es kann auch die Lust, Neues auszuprobieren, neue Wege zu gehen, Pate stehen. Dieses Abenteuer fangen Autoren-Verlage ein und lassen sich Betreuung und den Digitaldruck der ersten Exemplare teuer bezahlen. Denn auch hier gilt, dass die gedruckte Form beim Empfänger einen stärkeren Eindruck hinterlässt, als der Link auf eine Homepage mit dem E-Book. Selbstverständlich kann die KASTNER AG hierbei genauso assistieren, um die Autoren von Raubrittern der Szene zu schützen. Der Vertrieb läuft dann wie bei jedem Buch des verlagshauses kastner. Bewusst aufgesucht werden wir hin und wieder von Autoren, die davon träumen, einen Bestseller zu landen. Meist sind sie von ihren Inhalten und von ihrer Mission so überzeugt, dass sie ihren Traum für realistisch halten. Hier muss freilich der Autor auf den Boden seiner Möglichkeiten geholt werden: Bestseller landen nur echte Profis in Stil, Dramaturgie/ Aufbau, Thema/Genre und Bekanntheit. Nur die wenigsten verfügen über das Erzähltalent und die Ausdrucksstärke eines Dan Brown. Selbst mit bester Didaktik schaffen es Sachbücher kaum. Die Eurokrise u.ä., Wirtschafts- und Finanzthemen faszinieren nur einen begrenzten Zirkel von Experten – selbst, wenn der Autor noch so gute Ansätze bietet. Bei Sarrazin bestand ein allgemein hoher Bekanntheitsgrad des Autors schon vor seinem ersten Buch. Doch erst die Empörung DER CODE ist das revolutionäre Werk zur positiven Lebensentfaltung. Der erfolgreiche Lifecoach Christian Huber lässt Sie auf einfache und verständliche Art der Medien ließ die Verkaufszahlen nach oben schnellen. Wenn dann Fernsehauftritte hinzukommen, gehen die Auflagen schnell über 50.000.

Großauflagen passen eher zur Unterhaltung wie Roman oder Krimi. Meist muss sich der/die Autor(in) ihr Publikum langsam erobern. Ab dem x-ten wird er/sie als Erfolgsautor gefeiert, was dann erst den weiteren Erfolg auslöst. Professionelle Titelwahl und -gestaltung müssen hinzutreten. Den Traum zu diesem Beruf im wahrsten Sinne des Wortes schilderten schon die Beatles in ihrem (Bestseller-)Song „paperback writer“. Tatsächlich warten Tausende von Hobbyautoren auf die Erhörung durch einen namhaften Verlag. Und der ist für die Promotion wichtig.

Wer ein Talent hat, bei Buchhändlern seinen Titel zu platzieren, bekommt gerne den Vorzug. So überzeugte Bärbel Freitag das verlagshaus kastner für ihren Titel „Meine Kreativwerkstatt“ durch ihre Energetik und Kampfesbereitschaft im Vertrieb. Tatsächlich sprang die Publikation nach 3000 Erstexemplaren in die Zweitauflage in gleicher Höhe – innerhalb eines Jahres. Es helfen auch viele vom Autor Begeisterte. Autor Christian Huber hält gerne Seminare. Dort empfiehlt er sein Erstlingswerk „Der Code“ und findet Käufer in großer Schar. Auch bei ihm läuft bereits die 2. Auflage binnen eines Jahres.
Viel leichter haben es allerdings Unterrichtswerke, wenn sie exklusiv zur staatlichen Prüfung zugelassen sind wie z.B. die Formelsammlung „Physik, Technologie, Chemie mit Merkhilfe Mathematik/Technik“ für FOS und BOS in Bayern. Sie schafft es auf 5000 Käufer jährlich.
Oder wenn sie die einzige offizielle Grundlage für den Unterricht eines Landes bieten. Heute müssen die Lehrer diese Handreichungen selbst kaufen.