„Weltmacht Papier“ am 3. Mai 2013 eröffnet

 

Rund 550 Gäste konnte Vorstand Eduard Kastner zur Ausstellungseröffnung im Deutschen Hopfenmuseum begrüßen. Jörg Andreas Heilmair, „der Schöpfer“, zeigte, wie das Hopfenpapier der Einladung entsteht, Joachim Tschacher führte in seine Kunst und die seiner Frau Helene ein, deren Papierabfall-Skulpturen alle Besucher fesselten. Auch die Bewirtung spiegelte das Papiermachen wider: 5 Suppen für die „Pulp“, Lochbleche (mit Spießen) repräsentierten die Siebe der Papiermaschinen und Roastbeef, Fische und italienische Antipasti symbolisierten, was mit/aus Papier alles gefertigt wird (Presseprodukte, Verpackung, Kataloge, Urkunden, Geldscheine etc.). Einen besonderen Platz in der Ausstellung fand Prof. Manfred G. Dinnes. Er fertigte auf einem Sonderpapier Heilmairs 12 „Mediationen“. Sein Vermächtnis, denn Dinnes schied 2012 aus dem Leben. Es war sein Wunsch, dass diese Ausstellung stattfindet. Sein Freund Prof. Wilhelm Kaltenstadler schilderte sein Werk, seine Philosophie. Ein großes Inmemoriam. Für Feststimmung sorgte die Band „Rad Gumbo“ mit Sänger „Dackel“ Hirmer. Auch das Wetter spielte gut mit. Gedanken zur Ausstellung selbst in der „Wolnzacher Woche“.