Sehr geehrte Kundin,
sehr geehrter Kunde,

unser Medienhaus arbeitet mit einem standardisierten PDF-Workflow, der voraussetzt, dass alle Daten in PDF umgewandelt werden. Wir unterziehen alle Daten einem detaillierten Prüfverfahren, das eigens für unseren Workflow eingerichtet ist. Diese Ergebnisse werden festgehalten. So ist eine reibungslose und termingerechte Verarbeitung Ihrer Daten gewährleistet.

Natürlich können Sie jederzeit wie gewohnt offene Daten anliefern, die dann von unseren geschulten Mitarbeitern umgewandelt werden. Dennoch bitten wir Sie, diesen kleinen Leitfaden nicht außer Acht zu lassen, da es nützliche Tipps enthält, die Ihnen und uns das Leben erleichtern.

Bei Fragen scheuen Sie sich nicht, sich mit unseren Spezialisten der Dateneingangskontrolle in Verbindung zu setzen. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Anita Bittl (Dateneingangskontrolle)
E-Mail: dtp@kastner.de
Tel.: (08442) 9253-18

Kastner AG – das medienhaus
Schloßhof 2–6, 85283 Wolnzach
Tel.: (08442) 9253-0 (Zentrale)
Fax: (08442) 4426
ISDN: (08442) 915127
Internet: www.kastner.de

>>> So erreichen uns Ihre Druckdaten 
>>> Hinweise zur Datenübertragung
>>> Diese Datei-Formate können wir übernehmen  
>>> Informationen zum Colormanagement
>>> Grundlegendes bei der Layout-Erstellung
>>> Übergabe offener Daten aus DTP-Programmen
>>> PDF-Erstellung aus DTP-Programmen
>>> Spezialfall: Dateien aus Office-Anwendungen
>>> Download


SO ERREICHEN UNS IHRE DRUCKDATEN 

  • Übersendung eines Datenträgers:
    Gerne übernehmen wir Ihre Daten auf CD-ROM, DVD, ZIP oder externer Festplatte. Weitere Datenträger auf Anfrage.
  • Übertragung per E-Mail (für Daten bis 10 MB):
    dtp@kastner.de
  • Bitte komprimieren Sie die Daten mit einem gängigen Kompressionsprogramm um Beschädigungen vorzubeugen (ZIP, SIT).
  • Übertragung per ISDN (Leonardo):
    (08442) 915127

    Bitte komprimieren Sie die Daten mit einem gängigen Kompressionsprogramm um Beschädigungen vorzubeugen (ZIP, SIT). Kündigen Sie eine Datenübertragung bei Ihrem Ansprechpartner an. Aufgrund der Fülle der täglich eingehenden Daten können Übertragungen ohne Ankündigung nicht eindeutig zugeordnet und zügig bearbeitet werden.
  • Übertragung auf unseren FTP-Server:
    Sie erhalten Ihre Zugangsdaten über Ihren Sachbearbeiter. Gerne unterstützen wir Sie auch bei der technischen Einrichtung. Sprechen Sie uns an!

    Bitte komprimieren Sie auch hier die Daten mit einem gängigen Kompressionsprogramm um Beschädigungen vorzubeugen (ZIP, SIT). Benennen Sie die komprimierte Datei ohne Sonderzeichen und mit einem eindeutigen Dateinamen. Kündigen Sie eine Datenübertragung bei Ihrem Ansprechpartner an. Aufgrund der Fülle der täglich eingehenden Daten können Übertragungen ohne Ankündigung nicht eindeutig zugeordnet und zügig bearbeitet werden.
     

HINWEISE ZUR DATENÜBERTRAGUNG

  • Um ein fehlerfreies Bearbeiten Ihrer Daten zu gewährleisten, lassen Sie uns bitte wissen, auf welcher Plattform (PC oder Macintosh) und in welcher Programmversion Sie gearbeitet haben.
  • Achten Sie auf eine eindeutige Benennung. Verwenden Sie möglichst nicht mehr als 31 Zeichen und vermeiden Sie die Verwendung von Sonderzeichen. Versehen Sie alle Daten mit der notwendigen Dateiendung (z. B. .tif, .pdf, .eps).
  • Darüber hinaus schicken Sie uns bitte immer den aktuellsten Ausdruck mit - wenn möglich in Farbe.
  • Für die Erstellung eines farbverbindlichen Ergebnisses benötigen wir einen Farbproof nach Medienstandard (keine Tintenstrahl- oder Farblaserausdrucke). Auf Wunsch erstellen wir einen verbindlichen Farbausdruck, der auf den Produktionsprozess im Hause abgestimmt ist.

 

DIESE DATEI-FORMATE KÖNNEN WIR ÜBERNEHMEN

  • Daten können in den geschlossenen Dateiformaten EPS, PS oder PDF angeliefert werden. Bitte bedenken Sie, dass kurzfristige Korrekturen in diesen Dateiformaten nicht oder nur unter Vorbehalt möglich sind. (Lesen Sie auch  PDF-Erstellung aus DTP-Programmen.) 
  • Wir übernehmen gerne auch Dateien aus folgenden Programmen und wandeln diese für Sie in PDF. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir hierzu alle verwendeten Bilder, Grafiken und Schriften (ggf. Bildschirm und Druckerzeichensatz) benötigen (Lesen Sie auch Grundlegendes bei der Layout-Erstellung und Übergabe offener Daten aus DTP-Programmen)

    Quark XPress (.qxd)
    Adobe InDesign (.indd)
    Adobe Photoshop (.psd)
    Adobe Illustrator (.ai)
    Macromedia Freehand (.fh)
    Corel Draw (.cdr)
    Microsoft Publisher (.pub)
    Microsoft Word (.doc) *
    Microsoft Excel (.xls) *
    Microsoft Powerpoint (.ppt) *
    (* Die Office-Programme Word, Excel und PowerPoint sind für eine Büro-Umgebung geschaffen und eignen sich nicht optimal zur Erstellung von Druckdaten. Lesen Sie hierzu Spezialfall: Dateien aus Office-Anwendungen)

INFORMATIONEN ZUM COLORMANAGEMENT

  • Wir orientieren uns am Medienstandard Druck. Unsere Standardarbeitsfarbräume sind eciRGB_v2 und ISO Coated v2 (ECI). Für ungestrichene Papiere kommen weiterhin ISOuncoated und ISOuncoatedyellowish zum Einsatz. Diese Profile stehen unter www.eci.org zum Download bereit.
  • Bitte beachten Sie: bei unprofilierten RGB-Bilddaten wird automatisch das sRGB-Profil für die Konvertierung zu CMYK zugrunde gelegt; bei unprofilierten CMYK-Daten wird keinerlei Konvertierung vorgenommen und eine verfahrensangepasste Separation vorausgesetzt.

    Wünschen Sie den Einsatz bestimmter Profile oder eine spezielle Profilkonvertierung, setzen Sie sich bitte noch vor Produktionsbeginn mit unserer Prepress-Abteilung in Verbindung.
     

GRUNDLEGENDES BEI DER LAYOUT-ERSTELLUNG

  • Legen Sie die Seitengröße des Dokuments immer im Endformat des fertigen Produktes an und berücksichtigen Sie eine >>> Beschnittzugabe von 3 mm an allen Seiten (Bilder oder Flächen, welche bis zum Seitenrand reichen, müssen 3 mm über den Seitenrand hinaus ragen.)  
  • Platzieren Sie Farbbilder in verfahrensangepasstem CMYK (z.B. „ISO Coated v2 (ECI)“ bei gestrichenem Papier oder „ISO uncoated“ bei Naturpapier).
  • Die >>> effektive Bildauflösung (also die Auflösung unter Berücksichtigung der Skalierung im Layoutprogramm) sollte für Farb- und Graustufenbilder mindestens 300 dpi, für Strichbilder mindestens 1200 dpi betragen. 
  • Bitte überprüfen Sie die in Ihrem Dokument verwendeten Farbfelder (Definition als Prozessfarbe oder echte Volltonfarbe) und achten Sie auf einheitliche Benennung (v.a. bei der Platzierung von Logos mit Volltonfarbe)
  • Verwenden Sie keine Haarlinien und verwenden Sie eine Mindeststärke von 0,2pt für farbige Linien bzw. 0,5pt für Negativ-Linien (auf dunklem farbigem Hintergrund)
  • Arbeiten Sie mit original Schriftschnitten und nicht mit künstlichen Stilen (fett/kursiv) im -Layoutprogramm.
  • Achten Sie darauf, dass schwarzer Text in reinem Schwarz angelegt ist und überdrucken sollte.
  • Negativtext sollte nicht unter 8pt und möglichst in einer >>> serifenlosen Schrift angelegt sein. 
  • Berücksichtigen Sie beim Anlegen von Farbflächen: sicher druckbarer Tonwert ab 3%

ÜBERGABE OFFENER DATEN AUS DTP-PROGRAMMEN

  • Zur Umwandlung in das PDF-Format benötigen wir alle platzierten Bilder und Grafiken, sowie die vollständigen Schriften (ggf. Bildschirm- und Druckerzeichensatz). Die gängigen DTP-Programme bieten hierfür spezielle Optionen („Verpacken“, „Für Ausgabe sammeln“).
  • Bitte überprüfen Sie die in Ihrem Dokument verwendeten Farbfelder (Definition als Prozessfarbe oder echte Volltonfarbe)
     

PDF-ERSTELLUNG AUS DTP-PROGRAMMEN

  • Verwenden Sie Acrobat Distiller oder gleichwertige Programme zur Erstellung ihres Druck-PDFs. Viele kostengünstige Tools zur PDF-Erstellung eignen sich nicht zur Herstellung eines „sauberen“ Druck-PDFs.
  • Den PDF-Export ohne PostScript-Erstellung empfehlen wir nur aus Anwendungen der CreativeSuite 3 (InDesign CS3 oder Illustrator CS3). Aus früheren Versionen oder anderen Programmen empfehlen wir den Weg über Acrobat Distiller.
  • Bitte erstellen Sie ein Composite-PDF und keine Farbauszüge (Ausnahme: DCS-Bilder).
  • Schreiben Sie Einzelseiten und keine Montageflächen (Druckbögen) und geben Sie -Leerseiten (Vakatseiten) mit aus.
  • Markieren Sie das Endformat durch Verwendung von Schneidezeichen (Versatz 3 mm) und geben Sie 3 mm Beschnittzugabe (Anschnitt).
  • Schriften müssen vollständig eingebettet werden.
  • Positionieren Sie das Layout zentriert in einer ausreichend großen Seite (z.B. Endformat plus 20 mm, um ausreichend Platz für Anschnitt und Schneidezeichen zu gewährleisten)
  • Unser bevorzugter PDF/X-Standard ist PDF/X-1a:2001. Ein korrekt eingestellter -OutputIntent (Ausgabebedingung) erleichtert eine farbverbindliche Wiedergabe.
  • Die Einhaltung des PDF/X-Standards ist allerdings nicht zwingend, sofern Sie die übrigen Tipps unseres Leitfadens beachtet haben.
  • Erhalten wir eine PDF-Datei im Farbraum CMYK ohne OutputIntent so setzen wir eine verfahrensangepasste Separation voraus.
     

SPEZIALFALL: DATEIEN AUS OFFICE-ANWENDUNGEN

  • Die Office-Programme Word, Excel und PowerPoint sind für eine Büro-Umgebung geschaffen und eignen sich nicht optimal zur Erstellung von Druckdaten. Unter Berücksichtigung einiger wichtiger Punkte können wir aber auch hier Ihre Druckdaten übernehmen.
  • Office-Anwendungen können nur RGB ausgeben, auch wandeln sie platzierte CMYK-Bilder wieder in RGB. Eine Konvertierung der Bilder in CMYK ist folglich nicht nötig.
  • Die effektive Bildauflösung (also die Auflösung unter Berücksichtigung der Skalierung im Layoutprogramm) sollte für Farb- und Graustufenbilder mindestens 300 dpi, für Strichbilder mindestens 1200dpi betragen
  • Die in Office-Programmen verwendeten Standardschriften liegen in einer Vielzahl von Schnitten vor und sorgen immer wieder für Umbruchfehler. Schicken Sie uns möglichst exakt die von Ihnen verwendete Schrift mit.
  • Ein aktueller Ausdruck ist unerlässlich.
  • Bei der Konvertierung von RGB zu CMYK kommt es zu leichten Farbänderungen der Bilder und Grafiken. Auf Wunsch erhalten Sie gerne noch einen farbverbindlichen Ausdruck (Proof).
  • Bei Anlieferung einer Office-Datei fällt in jedem Fall noch eine Bearbeitungszeit an. Diese Zeit fällt weg, wenn Sie uns ein fertiges Druck-PDF Ihres Dokuments liefern.
  • Lesen Sie hierzu unseren Leitfaden „PDF-Erstellung aus Office-Programmen“
     

DOWNLOAD

Distiller-Einstellungen:

Für Distiller 5
Für Distiller 6
Für Distiller 7
Für Distiller 8
Für Distiller 9

Bitte ziehen Sie die entpackte „.joboptions“-Datei in das geöffnete Distiller-Fenster. Es wird -automatisch in den richtigen Ordner Ihres Dateisystems kopiert und steht Ihnen anschließend sofort zur Verfügung.

Leitfaden „PDF-Erstellung aus Office-Programmen“ >>> Download

Leitfaden zur Datenanlieferung allgemein >>> Download