Das beliebteste Gewürz

Der Geschmack von Salz ist durch nichts zu ersetzen. Seit vielen Jahrtausenden wird es genutzt, und es ist bis heute das wichtigste Würzmittel geblieben. Speisesalz, auch Kochsalz genannt, besteht chemisch aus zwei Elementen, Natrium und Chlorid im Verhältnis 40 zu 60. Daher stammt sein chemischer Name "Natriumchlorid". Weil Salz sehr wichtig für viele Körperfunktionen ist, braucht der Mensch Salz, und wie für viele Nahrungsmittel gibt es einen Richtwert für die tägliche Menge. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt großzügige 6 Gramm pro Tag. Allerdings ist dies nur ein Mittelwert, und ohnehin gibt es schon lange Streit um das Salz – seit Jahrzehnten wurde es als Auslöser für hohen Blutdruck angesehen. Zurzeit wandelt sich das Bild. Daher sind Angaben zur sinnvollen Salzzufuhr wissenschaftlich umstritten, zumal nicht einfach festzustellen ist, wie viel Salz sich in den vielen industriell bearbeiteten Lebensmitteln versteckt.

Wer schwitzt, braucht Salz
Je nachdem wie aktiv ein Mensch ist, wie viel er trinkt, in welcher körperlichen Verfassung er ist, aber auch je nach Jahreszeit schwanken die für den Körper optimalen Salz-Mengen zwischen 4 Gramm (keine körperliche Anstrengung, kühle Jahreszeit, Normalgewicht) bis zu 8 Gramm (schwere körperliche Arbeit, Hochsommer). Das absolute Minimum liegt laut Ernährungswissenschaftlern bei ca. 2 bis 3 Gramm Salz am Tag. Dieser Wert sollte keinesfalls unterschritten werden – was in westlichen Industrieländern auch nicht geschieht, denn hier ist Salz in vielen Lebensmitteln enthalten. Vor allem in Fertigprodukten versteckt sich meist mehr Salz als man täglich braucht. Dem deutschen Ernährungsbericht 2004 zufolge nimmt jeder Deutsche jeden Tag im Durchschnitt etwa 10,5 Gramm Salz zu sich – meistens allerdings unbewusst.

Wie viel Salz steckt im Essen?
Fast die Hälfte der täglichen Salzration versteckt sich in Brot und Backwaren, der zweite Hauptlieferant sind Fleisch und Wurst. Hier eine Übersicht über denn Salzgehalt einiger Nahrungsmittel:

40% - Brot und Backwaren
30% - Fleisch, Wurst, Fleischwaren
10% - Käse, Quark, Milchprodukte
7% - Gemüse, Gemüseprodukte
5% - Fisch und Fischwaren
5% - andere Speisen sowie Getränke

Nur etwa 20 Prozent des täglichen Salzkonsums nimmt man direkt durch Salzen und Würzen auf - 80 Prozent der Tagesdosis steckt in Lebensmitteln. Über deren Zusammensetzung entscheiden die Hersteller, indirekt auch der Geschmack der Kunden. Fertiggerichte wie Pizza, Dosensuppen und Gemüsekonserven liegen beim Salzgehalt an der Spitze. So enthält eine Fertigpizza zwischen 5 und 8 Gramm, eine Dosensuppe sogar zwischen 6 und 9 Gramm. Hier der Salzgehalt einiger Fertiggerichte (Salzgehalt pro 100 g):

Champignoncremesuppe Trockenfertigprodukte: 10,9g
Fischstäbchen paniert, tief gefroren: 5,2 g
Schnittkäse im Durchschnitt: 3,3 g
Dosenknackwurst: 2,0 g
Tomatenketchup: 2,8 g
Schinkenwurst: 2,5 g
Bratkartoffeln: 2,4 g
Gekochter Schweineschinken: 2,4 g
Krakauer-Wurst: 2,1 g
Erdnussflips: 2,0 g
Cornflakes: 2,0 g
Pizza im Durchschnitt: 1,7 g
Paprikaschoten gefüllt aus der Dose: 1,4 g
Graubrot, Mischbrot: 1,3 g
Ungarische Gulaschsuppe aus der Dose: 1,3 g

(Quellen: Für diese Angaben wurden verschiedene Lebensmitteltabellen ausgewertet und dann zusammengefasst, u. a. "Liste der Salzgehalte in Lebensmitteln" von der deutschen Hochdruckliga, Burgsteins Handbuch Nährstoffe, und Informationen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, DGE.)

Der Quarks-Test
In der Quarks-Sendung "Kostbares Salz" haben drei Testpersonen zusammengestellt, was sie am Tag zuvor gegessen haben. Quarks & Co hat den Salzgehalt darin erfasst.
(Alle Angaben sind zur Vereinfachung gerundet und beruhen auf der durchschnittlichen Angabe des Salzgehaltes in den Lebensmitteln.)

>>> Testergebniss

Quelle: www.quarks.de/Kostbares Salz/Sendung vom 19. 4. 2005

 

>>> zurück